"Manchmal kommen Dinge anders als man denkt…"

Als ich heute auf meiner Facebookseite (www.fb.com/vitamamans-pictures ) gefragt habe, was ihr lieber hättet, ein Bild oder einen Blog, bin ich davon ausgegangen, dass ihr lieber einen Bild hättet. Ich weiß nicht woran es genau liegt, vielleicht habe ich dieses Denken abhängig gemacht von der Tatsache, dass auf meinen Blog noch verhältnismäßig wenig Feedback kommt und ich daher dachte, dass Eure Prioritäten anders liegen…aber ich lasse mich, in diesem Fall gern überraschen!

Ich gestehe, ich habe über die Woche verteilt, bereits an einem anderen Thema geschrieben. Zum Ende der Woche hin, gab es jedoch Ereignisse, die mich manchmal einfach anders fühlen und denken lassen, so dass ich diesen Blog gern zurück schiebe und irgendwann später posten werde. Für manche Dinge muss die Zeit erst noch kommen.

Nun kam also die Frage nach einem Blog…der eine passt nicht…also muss was anderes her. Etwas was sich gut anfühlt, für jetzt, für heute.

Dabei kam mir eigentlich nur ein Thema in den Sinn… MOOI

Mooi heißt übersetzt so viel wie „schön“…

Und für Schönheit in seinem Leben, egal welcher Art und welcher Form sollte man dankbar sein, vielleicht sogar ein wenig demütig. Sind es nicht die Momente, die das Leben ausmachen? Die uns fühlen lassen, die Spuren in uns hinterlassen? Ich war letztes Jahr im Mai mit zwei bezaubernden Herzensmenschen für ein paar Tage an der Ostsee. Es ging mir in dieser Zeit nicht sonderlich gut. Und dennoch war ich glücklich, denn ich habe diese Zeit ohne Druck verbringen dürfen, mit Menschen um mich herum, die einfach da waren für mich, egal wie ich drauf war oder wie es mir ging, Menschen die mich meinetwegen lieben.



Und so sehr, wie ich diese äußere Reise genossen habe, so sehr war es auch eine kleine innere Reise für mich selbst. Denn ich habe in diesen Tagen gedanklich und gefühlstechnisch begonnen Abschied zu nehmen, von einem Menschen, der mir wirklich etwas bedeutet hat. Erst diese Woche sagte jemand zu mir „Einer liebt immer mehr!“… und ja vielleicht ist da etwas dran. Und dann leidet man. Manchmal ist das ein langer Weg und dann kommt dieser eine Moment, in dem es raus muss.

Ich lief allein am Meer entlang, es war stürmisch, die Wolken waren imposant und Angst einflößend zu gleich. Es war plötzlich mitten am Tag dunkel und es begann zu regnen. Ich hörte Musik, ich dachte an diese Person und mir liefen die Tränen, für welche ich mich sicher nicht schäme. Und dann spielte meine Playliste folgenden Song…

„„Wie schläfst du ein? Wie beginnt dein Tag? - Öffnest du die Augen mit einer Träne oder einem Lachen? - Und schaust du dich dann um, und siehst du dann die Sonne? - Oder suchst du hinter allem den Schatten auf dem Boden? - Lebst du fürs Glück? Oder stirbst du vor Verdruss? - Und fühlst du, dass du die Wahl hast? Oder hast du die gar nicht? - Es geht in Echt gar nicht drum, ob das die Wahrheit ist oder nicht -
Es geht drum, wie du es siehst.“





Nun stand ich da, am Menschenleeren Strand und musste mir eingestehen, dass egal was ist, dieses Leben schön ist. Und es meine Sache ist, was ich daraus mache. Es liegt in meinen Händen, wie ich es leite, ob ich aufgebe, mich negativen Dingen hingebe oder ob ich den Dreck abputze und wieder aufstehe. Und dass ich diese Situation, wo man einen Menschen „gehen“ lassen muss verfluchen kann, aber dass es diese Momente immer im Leben geben wird und dass man dankbar sein muss dafür, dass man die Momente mit diesen Menschen überhaupt genießen durfte. Denn wo kein Licht ist, wird es auch niemals Schatten geben…



Wie schön kann das Leben sein.
Es geht bloß drum, wie du es siehst,
Es geht bloß drum, was du träumst.
Wie schön ist deine Wirklichkeit.
Du bist genau so reich,
So reich wie du dich fühlst.

Den kompletten wundervollen Songtext findet ihr HIER

Passt gut auf Euch auf!
Sandra